web templates free download

Astrid

2016

Astrid Anna Emilia Sony Ericsson war schon immer ein aufgewecktes Mädchen mit Phantasie. Aber leider nicht mit genügend hiervon.
So begannen wir damals uns gegenseitig Lügengeschichten zu erzählen. Damals im Literaturkurs in Vimmerby. Ja, eben jenes Vimmerby, in dem alles anfing.
»Astrid, du solltest Seeräubergeschichten schreiben«, meinte ich eines Tages.
»Langweilig.« entgegnete sie. »Seeräuber kann jeder.«
»Dann nimm doch eine Seeräubertussi; sozusagen aus der Sicht einer emanzipierten Emanze.«
Sie begann zu grübeln. Der Gedanke schien ihr zu gefallen: »Dann sollte sie aber Pippi heißen.«
Ich prustete fast meinen Kaffee über die Schulbank. Ja. Damals war es in den Seminaren noch erlaubt, während der Stunden zu trinken. Kaffee oder Tee waren hierbei Ausdruck des philosophischen Tiefganges.
»Nichts da», entgegnete ich. »Zu langweilig.«
»Nicht langweilig«, grinste Astrid. »Das ist langstrumpfig.«
Ihr Lächeln war entwaffnend.
»Nun gut, Astrid.« Ich atmete tief durch. Dann eben »Pippi Långstrump.«
»Dummer Name für eine Seeräubertussi.«
»Aber immerhin Emanze.« Meine Geduld war fast am Ende. »Zum einen ist sie keine Seeräubertussi, sondern die Tussitochter eines Seeräubers und zum anderen spendieren wir ihr mal ein paar Strapse für die Erotik und ein paar Strümpfe. Erotik geht immer. ‚Sex sells‘ und so.«
»Aber dann mit Löchern. Eben Goth. ‚Emanzipiert‘ sagtest Du. Nicht angepasst sage ich.«
»Von mir aus mit Löchern. Dann muss aber auch der Name dazu passen.«
»Au contraire«, meinte Astrid. Eher im Gegenteil. Ein hausbackener Name für ein frühreifes Gör. ‚Pippilotta‘ währe passender.«
Sie war entwaffnend in ihrer Logik. Ich musste einfach grinsen. Der Name war gut. Aber nicht gut genug. »Wenn das Gör Pippilotta Långstrump heißen soll, dann lieber gleich mit Doppelnamen. So wie bei den gebildeten Herrschaften. Eine gebildete, emanzipierte, nicht angepasste, individuelle Goth-Göre, sozusagen.«
Wir steckten erneut die Köpfe zusammen. Und dabei ging es noch immer nur um den Namen. Dann meinte Astrid: »Wie heißt noch gleich diese Königin von England?«
»Elizabeth?«
»Nein, die andere.«
»Die Ältere?« Aus dem Grinsen wurde ein Lachen: „Die heißt Queen Victoria.“
Astrid schaute mich strafend an: »Queen heißt doch keiner. Na ja zumindest Queen Latifa, lol«
»Gut. Dann nehmen wir Victoria. Nein besser nicht. Das wäre Majestätsbeleidigung. Viktualia wäre besser: Pippilotta Viktualia Långstrump.«
Das Klingeln zur Pause unterbrach unsere heimliche Konversation. Diese dumme Prusseliese vorne am Pult ist sowieso schon aufmerksam geworden.
Ein kurzes Durchatmen in der Pause. Ein Biss ins Pausenbrot und wieder zurück in die Klasse. Als Außenseiter im Literaturkurs, als Junge, musste ich mal wieder neben einem Mädchen sitzen. Sicherlich nicht die schlechteste Lösung. Aber es hätte besser sein können.
»Astrid, so eine Zicke braucht einen Vater.«
»Haben wir doch«, sagte sie: »Den Seeräuber.«
Den hatte ich glatt vergessen. »Katholisch soll er sein!«, prustete ich und rollte fast über den Boden und die Prusseliese schaute böse auf. Schlagartig setzte ich mein ‚ichweißallesaberfragmichliebernicht‘ Gesicht auf. »‘Ephraim‘ ist sehr katholisch und alttestamentarisch, oder wie das heißt. Vielleicht auch jüdisch. Aber egal. So soll er heißen.«
Astrid hielt inne: »Dann wäre die Tochter die Efraimsdotter, oder genauer Efraimsdotter Långstrump.«
Eine gewisse Unruhe zog in der Klasse ein. Irgendwie waren wir doch zu laut. Und diese olle Streberin Rullgardina vor uns strafte uns mit tödlichen Blicken.
Astrid schaute mich an. Und ich schaute sie an. Hatten wir beide den gleichen, dummen Gedanken? Wir prusteten los. So soll sie auch Rullgardina heißen.
»Rullgardina Pippilotta Viktualia Efraimsdotter Långstrump.«
»Nein. So wichtig ist sie auch nicht.« meinte Astrid. Der Name kommt nach hinten: Pippilotta Viktualia Rullgardina Efraimsdotter Långstrump.«
Wir schwiegen. Astrid, wie auch ich mussten einmal kräftig durchatmen. »Stell dir vor«, meine sie, »wie es ist, wenn man sich mit diesem Namen vorstellen muss?«
Wieder mussten wir lachen. »Gestatten, mein Name ist Pippilotta Viktualia Rullgardina Efraimsdotter Långstrump.«
»Zu kurz, zu kurz!«
»Ok. Dann eben Pippilotta Viktualia Rullgardina Krusmynta Efraimsdotter Långstrump.«
Dialog aus der letzten Reihe im Deutschunterricht. Klasse 9.